Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Leistungen

1.1 Der Leistungsempfänger (Gast) bucht die Leistung (Stadtführung, Gästebetreuung) verbindlich mit der Rücksendung der schriftlichen Buchungsbestätigung per Post oder per E-Mail an den Leistungserbringer (Stadtführer, Gästebetreuer).
1.2 Mündliche Buchungen gelten ebenfalls als verbindlich, wenn sie während des Aufenthalts des Gastes in Weimar bzw. in der Nähe per Telefon oder persönlich erfolgen.
1.3 Die in der Rechnung des Leistungserbringers angegebenen Preise sind Netto-Preise und gleichzeitig Endpreise. Ein Ausweis der Umsatzsteuer erfolgt nicht, da nach § 19, UStG, Absatz 1, (Kleinunternehmerregelung) Umsatzsteuerbefreiung vorliegt.
1.4 Der Gast zahlt die Leistungen im Voraus.
1.5 Die Teilnehmer tragen an das historische Pflaster angepasste Kleidung und Schuhwerk.
1.6 Bei Jugendlichen unter 18 Jahren begleiten gesetzliche Erziehungspersonen die Gruppe.
1.7 Beate Schorcht hat das Recht bei einer Gruppengröße über 25 Personen oder als Ersatz bei eigener Nichtverfügbarkeit andere lizensierte Leistungserbringer zu beauftragen.

2. Stornierungen

2.1 Bis 15 Tage vor dem Tag der Führung oder Gästebetreuung kann die Leistung kostenfrei storniert werden. Folgende Kosten fallen bei späterer Stornierung an:
2.1.1 14 Tage vor dem Tag der Führung/Betreuung -25 % des Preises
2.1.2 07 Tage vor dem Tag der Führung/Betreuung -50 % des Preises
2.1.3 Am Tag der Führung/Betreuung -75 % des Preises
2.2 Der Stadtführer / Gästebetreuer wartet ohne Benachrichtigung durch den Gast eine Viertelstunde am vereinbarten Ort. Ist der Gast dann nicht eingetroffen, gilt die Leistung als storniert.
2.3 Beim Erwerb von vermittelten Drittleistungen (Unterkunft, Veranstaltungskarten, Beförderung) gelten für den Gast die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Stornierungsfristen der Drittleistungserbringer.

3. Haftung

3.1 Der Stadtführer und Gästebetreuer haftet bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichen Verhalten höchstens in der Höhe des vereinbarten Preises (z.B. Versäumnis der Führung)
3.2 Bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichen Verhalten des Leistungserbringers, das zu Personenschäden führt, haftet die Berufshaftpflichtversicherung bei der Generali in München.
3.3 Grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln des Gastes kann den Ausschluss von der Führung zur Folge haben und zu Ansprüchen an seine Versicherung führen.

4. Recht

4.1 Es gilt in allen Fällen deutsches Recht
4.2 Gerichtsstand ist Weimar.